Pilgern2012

Studierende auf dem Jakobsweg nach Neviges

03/2012 – Der Himmel strahlt, die Gefühle der knapp 50 angehenden ErzieherInnen, die sich am 26.03.2012 vom Anna-Zillken-Berufskolleg aus mit Rucksack und Pilgerausweis auf den fünftägigen ca. 120 km langen Jakobsweg nach Neviges machen, sind gemischt. So wird gleich die erste über 30 km lange Etappe für viele zur großen Herausforderung. In Wetter angekommen, müssen Schmerzen, Blasen und andere Blessuren behandelt werden, ernüchternd auch, die eigenen Grenzen zu spüren, wohltuend die traumhafte Natur und die gute Pizza im Naturfreundehaus. Weiter geht es nach Hattingen, Essen und Velbert. Im Kardinal-Hengsbach-Haus in Essen-Werden erwartet die Studierenden ein Erholungsort mit ganz besonderer Atmosphäre und exzellenter Betreuung, der die Motivation für die letzten Etappen aktiviert. Diese wird auch dringend benötigt, da das Wetter umschlägt, und nun in grauem Nebel und Regen durchgehalten werden muss.

Endlich in Neviges angekommen, bleiben die Freuderufe aus, dafür ist die Erschöpfung bei vielen doch (noch) zu groß. In einem kleinen Gottesdienst in der Krypta des Mariendoms, den die Schüler zusammen mit dem Schulleiter, Herrn Heiming, vorbereitet haben, kann das „Laudato si“ aber schon wieder laut und schallend erklingen. Die Worte von Herrn Heiming in Anlehnung an die Emmaus Geschichte – „Sie waren nie allein auf Ihrem Weg, auch wenn Sie Ihn nicht erkannten“ – haben auf dem Hintergrund der Erfahrungen dieser Woche eine ganz neue Bedeutung: Nicht alle können die ganze Strecke mitlaufen, einige wenige müssen abbrechen, viele lernen in dieser Woche, sich eigene kleinere Ziele zu setzen, und für den Rest den Bus zu benutzen, anderen fällt es sichtlich schwer, die Gegebenheiten dieser Woche zu akzeptieren.

In jedem Fall bieten alle Erlebnisse eine gute Grundlage für die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit in Hinblick auf ein professionelles Erzieherprofil. Die Studierenden können stolz sein, diesem Ziel nach diesen Tagen ein gutes Stück näher gekommen zu sein. „Also dann, weitermachen“ kommentierte ein Studierender mit Sartre. Fortsetzung folgt. Vielleicht im nächsten Jahr in Spanien mit dem Ziel Santiago de Compostela? Wer weiß!? Wir sind gespannt.